Übungskarten für die Spiegeltherapie

55,95 €
inkl. 19% USt. , zzgl. Versand
Diese Übungskarten werden für das Graded Motor Imagery Training eingesetzt. Hierbei wird das Ziel verfolgt, bestimmte Körperteile zu trainieren und die Wahrnehmung und Differenzierung zwischen links und rechts zu fördern. Ebenfalls soll die Bewegungsfähigkeit von Körperpartien wieder hergestellt werden. Je nach Thema werden unterschiedliche Körperteile oder Extremitäten angesprochen. Die Bildkarten stellen unterschiedliche Übungen zum Nachmachen durch den Patienten dar. Im Lieferumfang ist ein wasserlöslicher Stift sowie eine Anleitung enthalten.

  • Behandlungsbereich 

Dieser Artikel hat Variationen. Wählen Sie bitte die gewünschte Variation aus.


Was sind Scan-mirror laterality Cards?

Diese Übungskarten werden für das Graded Motor Imagery Training eingesetzt. Hierbei wird das Ziel verfolgt, bestimmte Körperteile zu trainieren und die Wahrnehmung und Differenzierung zwischen links und rechts zu fördern.

Ebenfalls soll die Bewegungsfähigkeit von Körperpartien wieder hergestellt werden. Je nach Thema werden unterschiedliche Körperteile oder Extremitäten angesprochen. Die Bildkarten stellen unterschiedliche Übungen zum Nachmachen durch den Patienten dar.

Ziel dieser Karten ist es, dass z.B. Schlaganfall-Patienten, bei denen häufig ein Vernachlässigen der einen Körperhälfte auftritt, die Wiedererkennung und Wahrnehmung dieser Seite zu trainieren. Damit diese wieder in den Fokus der Aufmerksamkeit des Patienten rückt und mehr ins Bewusstsein und damit mehr in die Bewegung mit einbezogen werden kann.

Mirror Neuronen

Mirror Neuronen(=Spiegelneuronen), sind eine große Anzahl von Neuronen, die sich z.B. mit unserer Empathie, Ethik und allen Formen der nonverbalen Kommunikation beschäftigen. Diese Neuronen werden aktiviert, wenn wir z.B. eine andere Person sehen, die sich bewegt oder die beginnt eine Handlung auszuführen.

Wie der Name schon sagt, können sie auch dafür sorgen, dass wir andere Personen zeitweilig kopieren.

Wenn man Schmerzen in einer Extremität hat, wird das Gehirn unbewusst versuchen, weitere Bewegungen zu begrenzen, um Schmerz zu vermeiden. Diese Begrenzung zeigt sich auch bei der Wiedererkennung, ob ein Bild die rechte oder linke Extremität zeigt. Die schmerzhafte Extremität wird dabei langsamer wiedererkannt.

Scan-mirror laterity cards zeigen Körperteile in verschieden Positionen

Betrachtet der Patient die Karten, kann das Gehirn langsam erkennen, dass der Anblick der Karten nicht schmerzhaft ist und das Stufe für Stufe auch in die Bewegung zu kopieren. Erst in der inneren Wahrnehmung und schrittweise in der praktischen Bewegung. Sie werden also als Therapiemittel zur Behandlung von Lateralitätsproblemen genutzt.

Artikelnummer: 2730